ENGLAND           

 

Das EM – Finale steht vor der Tür, und da wollen wir natürlich eine passende kulinarische Begleitung dafür finden. Bekanntlich ist ja das dünnste Buch der Welt das englische Kochbuch. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass das, laut einer Erhebung im Jahr 2001, neue englische Nationalgericht seine Wurzeln in den indischen Kolonien hat:

 

Chicken Tikka Masala

 

 

CTM ist eine Fusion aus indischen und britischen Essgewohnheiten. Das klassische Chicken Tikka besteht aus mundgerechten Hendlstücken, die in einer Joghurtmarinade eingelegt, und dann im Tandur-Ofen gebraten werden. Den Engländern war das zu trocken, da sie es gewohnt sind Fleisch immer mit einer Sauce (Gravy) zu essen. Also servierte man das Fleisch in einer Paradeissauce mit Masala Gewürzen, und ein britisch-indisches Fusiongericht war erfunden. CTM erfeut sich in Curry Houses nicht nur in England großer Beliebtheit.

Ein Rezept das sich leicht nachkochen lässt stammt aus dem Buch „Jamies Kochschule – jeder kann kochen“ von Jamie Oliver. Wir zitieren den wohl bekanntesten Küchenchef Englands:

Zutaten: 
Für etwa 5 Personen benötigt man 4 in Scheiben geschnittene Hähnchenbrustfilets, 2 in feine Halbringe geschnittene Zwiebeln, 1 fein geschnittene rote Chilischote, 1 Stück in feine Scheiben geschnittener Ingwer, 1 Bund Koriander, die Blätter abgezupft und die Stiele fein gehackt, neutrales ÖlButter, 1 Rezept Tikka Masala Curry oder 1/2 Glas fertige Curry Paste, SalzPfeffer, 1 Dose gehackte Tomaten, 1 Dose KokosmilchMandelblättchen zur Deko, NaturjoghurtZitronenspalten.

Für die Currypaste benötigt man 2 Knoblauchzehen, 1 Stück Ingwer, 1 Teel. Cayennepfeffer, 1 Eßl.geräuchertes Paprikapulver, 2 Teel. Garam Masala, 1/2 Teel. Salz, 2 Eßl. Erdnussöl, 2 Eßl.Tomatenmark, 1-2 rote Chilischoten, 1 Bund Koriander, 1 Eßl. getrocknete Kokosraspel, 1 Eßl. Mandelmehl, zum Rösten: 1Teel. Cumin, 1Teel. Koriandersamen.

Rezept:
Zunächst habe ich die Paste hergestellt. Dafür röste ich Cumin und Koriander bei mittlerer Hitze in einer trockenen Pfanne an. Wenn die Gewürze aromatisch duften und goldbraun sind, fülle ich sie in meinen Jamie Oliver Flavour Shaker Special Edition Edelstahl und zermörse sie möglichst fein. Das geht zwar auch im herkömmlichen Mörser, doch da springen nach meinem Geschmack die Gewürze zu leicht raus. Sobald man den Ingwer und den Knoblauch geschält hat, werden sämtliche Zutaten für die Paste in einer Küchenmaschine oder mit einem Pürierstab zerkleinert. Die aromatisch duftende Paste erstmal beiseite stellen.

In einem großen Topf das Öl mit der Butter erhitzen, Zwiebeln, Chili, Ingwer und den Korianderstielen weichschwitzen. Nach etwa 10 Minuten das Fleisch und die (selbst gemachte) Currypaste hinzufügen, pfeffern, salzen und umrühren und die Tomaten und Kokosmilch hinzufügen und mit der Füllmenge einer Dose mit Wasser aufgießen. Nachdem das Curry einmal aufgekocht ist, bei kleiner Hitze im geschlossenen Topf etwa eine halbe Stunde köcheln lassen. Darauf achten, dass das Curry nicht zu trocken wird und ggf. mit etwas Flüssigkeit aufgießen. Sobald das Curry fertig ist, mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Das Curry wird mit Korianderblättchen, Joghurt und Reis serviert.

Die exotischen Zutaten findet man in jedem gut sortierten Asia-Shop. Einer der besten ist „Ayurveda-Coast“, der Gästen unserer Naschmarkt Tour als „schärfster Stand vom Markt“ bekannt ist.

 

Auch einer der beliebtesten Drinks Englands kommt aus den Kolonien, und wurde in Indien als Malariaprophylaxe (gute Ausrede) erfunden:

 

Gin and Tonic

 

 

Gin and Tonic kann natürlich mit englischem Gin gemixt werden, muss es aber nicht.Wir empfehlen einmal den „Wien Gin“ zu versuchen. Den gibt es im Schnitzler & Freud, wo Sie auch bei der Auswahl des idealen Tonics bestens beraten werden. Was auf keinen Fall fehlen darf ist die Gurkenscheibe.

Schnitzler & Freud
1070 Wien, Mariahilfer Straße 92

 

Salt and Vinegar

Was dem mitteleuropäischen Gaumen zuerst ein wenig seltsam vorkommt, ist in England die Knabberei Nummer 1: Chips mit Essig.  Bei meinem Sprachaufenthalt in England wurden mir für die Pause von der Gastmutter ein Sackerl Chips eingepackt. Als ich ohne die Verpackung zu lesen zu knabbern begann, war die erste Reaktion ein Gaumenschreck. Aber man gewöhnt sich daran. Ab und zu hole ich mir original englische „Salt and Vinegar“ Chips in

BOBBY’S Foodstore
1040 Wien, Schleifmühlgasse 8

Wo es für Naschkatzen auch typisch englische Süssigkeiten zu kaufen gibt.

 

Fish and Chips

 

 

Fish and Chips gibt’s in England an jeder Ecke zu kaufen. Richtig zubereitetkann Fish and Chips eine Delikatesse sein. Bitte nicht Fischstäbchen und TK Backrohrpommes als Fish and Chips bezeichnen. Sogar die englische Küche hat ihren Stolz. Wenn man die Chips selber macht, und zu Kabeljaufilets im Bierteig im Zeitungsstanizel serviert, holt man sich ein wenig Inselfeeling nach Hause.

  • 1 kg große mehlige Erdäpfel
  • Hocherhitzbares Öl für die Fritteuse
  • ¾ kg Kabeljaufilet
  • 375g Mehl
  • 3 gehäufte TL Backpulver
  • 1 Seidel kaltes Bier (Pils oder Lager)
  • Salz, Pfeffer

 

Erdäpfel schälen und in 1 cm dicke Stifte schneiden. Öl auf 120°erhitzen und die Pommes portionsweise ca. 8 Minuten vorfrittieren. Herausnehmen und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen. Das Öl auf 175° erhitzen und das Backrohr auf 160° vorheizen. Kabeljaufilet in gleich große Stücke schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen  225g Mehl mit dem Backpulver mischen und das Bier mit einem Schneebesen glatt unterrühren.Fischstüche im restlichen Mehl wenden und in den Teig tauchen. Abtropfen lassen und portionsweise goldbraun frittieren. Im Ofen auf Backpapier warm halten. Die Pommes im heißen Fett fertig braten bis sie schön goldbraun und knusprig sind.Abtropfen lassen, salzen und mit dem Backfisch servieren. Original gehört unbedingt ein Schuss Malzessig darüber geträufelt. Enjoy! 😊

 

 

ITALIA   

 

Kulinarisch hat Italien in diesem Finale sicher die Nase vorn. Alleine mit den Pastavariationen werden ganze Kochbücher gefüllt.

 

Pizza Margherita

 

 

Das weltweit bekannteste Gericht ist wohl die Pizza Margherita. Eine Pizza in den Nationalfarben Italiens: rote San Marzano Paradeiser, weißer Mozzarella di Bufala und grünes Basilikum.  Natürlich kann man versuchen eine Pizza selber zu backen. Es gibt Pizzasteine fürs Backrohr mit denen man durchaus brauchbare Ergebnisse erzielen kann. Richtig Top, wie von einem erfahrenen Pizzaiolo, der einen Holzofen zur Verfügung hat und seinen Natursauerteig pflegt,  wird man die Pizza zu Hause wohl kaum hinkriegen.Da empfiehlt sich ein Ausflug auf den Karmelitermarkt. Das Pizza Quartier sieht zwar von außen ein wenig hallenartig aus, beschäftigt aber einen der besten Pizzabäcker von Wien.

Pizza Quartier
1020 Wien, Karmelitermarkt 96
Tel.: 01 2124994

 

Antipasti

 

 

Wenn man das Finale zu Hause mit einer Antipasti-Platte und Prosecco feiern möchte, empfehle ich die Bottega del Gusto am Naschmarkt. Hier findet man von Prosciutto Crudo über (Trüffel-) Salami, diverse italienische Käsesorten und gegrillte eingelegte Gemüse alles , was das Feinschmeckerherz höher schlagen lässt. Besonders gut kommen bei den Gästen unserer NaschmarktTour die mit Schafkäse gefüllten Mini Patissonkürbisse an.

La Bottega del Gusto
1060 Wien, Naschmarkt Stand Nr. 618

 

Spaghetti alla Salsa Cruda

 

 

Was wäre Italien ohne Pasta? Pastagerichte schmecken selber gemacht am besten. Eine hervorragende Variante für den Hochsommer sind

 

  • 1 Packung (500g) Spaghetti
  • Je nach Größe 1-2 Fleischparadeiser oder 1 Tasse Kirschparadeiser
  • 2 Stück Mozzarelle (di Bufala)
  • 4 getrocknete Paradeiser
  • 1 Bund Basilikum
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 10 EL Olivenöl extra vergine
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

 

Große Paradeiser blanchieren, schälen, entkernen und würfelig schneiden. Wenn man Kirschparadeiser verwendet, werden sie geviertelt. Selbstverständlich kann man die Paradeiser auch mischen. Den Mozzarella in kleine Stückchen reißen. Basilikum in kleine Stückchen zupfen. Die getrockneten Paradeiser klein schneiden, den Knoblauch fein hacken. Alle Zutaten mit dem Olivenöl in einer Schüssel vermischen, salzen und pfeffern.

Die Spaghetti nach Anleitung al dente kochen, abgiessen und die warmen Nudeln mit der Salsa Cruda vermischen  Buon appetito 😊

 

Sgroppino

 

 

Als Dessert, als Zwischengericht oder einfach so als Cocktail bringt ein Sgroppino italienisches Flair zum Finale.

  • 1 Kugel Zitroneneis
  • 4cl Vodka
  • Zitronenzeste
  • 1 dl Prosecco

 

Vodka, Zitroneneis und Zeste im Mixer cremig rühren. In eiskalte Gläser füllen und mit dem Prosecco aufgiessen. Mit einem Minzblättchen garnieren.Wer eine molligere Konsistenz bevorzugt kann dem Eis einen Schuss flüssiges Schlagobers beimengen. Cin Cin 😊

 

 

Wohl bekomm’s und gutes Gelingen!

 

Quellen: Jamies Kochschule, Schnitzler & Freud, Bobbys Foodstore
Photocredits: pixabay.com 

Jetzt  Buchen
×

GTOUR Chat

× Wie können wir helfen?