Kühlendes für die Hitzewelle

Die Anzahl der richtig heißen Tage steigt immer mehr an, und es ist nicht zu erwarten, dass sich  das so schnell ändern wird. Es mag ja Menschen geben, die sich auch bei über 30° an einem Schweinsbraten mit Kraut und Knödel erfreuen können. Wir gehen aber davon aus, dass der menschliche Körper in den meisten Fällen nach kühlender, leichter Kost lechzt.

Als Kühlendes für die Hitzewelle bietet sich vor allem Obst und Gemüse an – heimisch und diesmal in erfrischende Buttermilch verpackt – mit ein bisserl Räucherfisch!

 

Geeiste Buttermilchsuppe mit geräuchertem Wels

 

Das Originalrezept stammt aus dem Kochbuch „Die gute Küche 2. Teil“ von Ewald Plachutta und Christoph Wagner. Im Original werden geräucherte Forellenfilets verwendet. Als das Buch geschrieben wurde gab es die Fischzucht  Blün im Norden Wiens noch nicht. Ich finde, dass sich ein geräuchertes Filet vom Wiener Wels vom Blün noch besser dafür eignet.

 

 

  • 6 dl Buttermilch
  • 3 EL klare Gemüsesuppe kalt
  • 2EL Sauerrahm
  • 200 g geräucherter Wels
  • ½ Salatgurke entkernt
  • 1 säuerlicher Apfel (z.B. Topaz) entkernt
  • 1 EL Preiselbeeren
  • Dillspitzen gehackt
  • Salz, Pfeffer

 

Räucherfisch und Apfel in kleine Würfel, Gurke in Streifen schneiden.

Gurke leicht salzen, und nach ca. 10 Minuten ausdrücken.

Buttermilch, Suppe und Sauerrahm glatt verrühren, Preiselbeeren und Dill untermengen, und mit Salz und Pfeffer würzen.

Gurke, Apfel und Fisch dazugeben und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

In gekühlten Tassen servieren.
Wenn man es norddeutsch mag, kann man heiße Pellkartoffeln (mit der Schale gekochte Erdäpfel) dazu reichen.

 

 

Wohl bekomm’s und gutes Gelingen!

 

 

Quellen: Kochbuch „Die gute Küche 2. Teil“ von Ewald Plachutta und Christoph Wagner (abgewandelt)
Photocredits: pixabay.com, bluen.at

Jetzt  Buchen
×

GTOUR Chat

× Wie können wir helfen?